Official Statement – Lukko vs HCB

Foto: VANNA ANTONELLO

Mit großer Frustration und Enttäuschung haben wir die Entscheidung des Champions Hockey League Covid-19 Komitees zur Kenntnis genommen, welches für einen Aufstieg von Lukko Rauma ins Viertelfinale entschieden hat. Unsere Mannschaft ist regulär nach Rauma angereist, konnte jedoch aus Gründen, die nicht in unserer Macht standen, das Rückspiel nicht bestreiten. Nicht nur aufgrund des äußerst knappen Ergebnisses aus dem Hinspiel (1:3) hätte sich die Mannschaft verdient, auf dem Eis um eine Qualifikation zu kämpfen. Wir empfinden diese unverständliche Entscheidung als eine moralische Ohrfeige für unseren Club, der bis dato den CHL Bewerb stets in Ehren gehalten hat, sowie auch gegenüber unseren Fans, insbesondere jenen, welche die Fahrt nach Rauma auf sich genommen haben, um die Mannschaft zu unterstützen. Dem Team von Lukko Rauma wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg für den restlichen Bewerb.

Der HCB Südtirol möchte klarstellen, dass man sofort aktiv wurde und momentan sämtliche Optionen geprüft werden. Wir werden diese unverständliche Entscheidung sicher nicht tatenlos hinnehmen.

ACHTUNG: wie ursprünglich seitens Lukko fälschlicherweise geschrieben wurde, STIMMT ES NICHT, dass Coach Doug Mason mit der Entscheidung über das Weiterkommen der Finnen einverstanden ist. Im Gegenteil teilt der Coach die Linie des Vereins über diese absurde Entscheidung.

Official CHL decision ▶️ https://bit.ly/30SBlqO

 

STATEMENT COACH DOUG MASON

Am Dienstag gegen 14:00 Uhr hat uns der CEO von Lukko mitgeteilt, dass es in ihrem Team 11 positive Covid Vorfälle gäbe und das Spiel daher abgesagt werden müsse.

Ich habe Herrn Kunnas gesagt, dass ich aufgrund des Ergebnisses von 3:1 aus dem Hinspiel akzeptieren könne, wenn sie in das Viertelfinale einziehen würden. Sie haben das Spiel verdientermaßen gewonnen, ich habe aber nie behauptet, dass ich mit der Entscheidung der Champions League einverstanden wäre, sollte dies eintreffen. Wir haben dann am Mittwoch während des Rückfluges erfahren, dass die Finnen weitergekommen sind.

Diese Entscheidung ist schlichtweg falsch! Die Politiker unseres Sports treffen ihre Entscheidungen immer, was für sie am besten ist. Vor einem Monat haben wir ein CHL Spiel wenige Tage nach einem COVID Ausbruch in Salzburg bestritten. Unsere Spieler wollten aufgrund einer möglichen Ansteckung (für sich selber und die Familien) nicht antreten und waren bereit, die Verantwortung auf sich zu nehmen. Uns wurde seitens der Funktionäre der CHL eine Strafe von € 250.000 angedroht, so sind wir nach Salzburg gefahren und haben gespielt.

Diese Woche sind wir nach Rauma geflogen und Lukko, das aufgrund von 11 Covid Vorfällen nicht antreten konnte und das Spiel daher abgesagt wurde, ist mit dem Aufstieg in das Viertelfinale belohnt worden.

Die Entscheidung, in Salzburg zu spielen, wurde dem Spiel und dem Sport zuliebe getroffen und nicht wegen der Gesundheit der Spieler. Die Entscheidung in Rauma hingegen ist aus gesundheitichen Gründen und nicht im Sinne des Sports erfolgt. Die Heuchler treffen widersprüchliche Entscheidungen. Dieses Verhalten ist beschämend und ihre mangelnde Integrität hat den Sport entehrt.

Ich habe nichts gegen Lukko Rauma, sie haben ja nichts Schlechtes getan. Sie sind erkrankt und das kann in jeder Mannschaft und zu jedem Zeitpunkt vorkommen. Leider ist dies die Welt, in der wir momentan leben.

Die CHL müsste sämtliche Reisespesen für die Fahrt nach Rauma dem Hockey Club Bozen rückerstatten und die Entscheidungsträger dieses Fehlverhaltens sollten unverzüglich von ihren Posten zurücktreten.

Im Eishockey gibt es keinen Platz für Politiker. Wir müssen auf starke Persönlichkeiten, die ihre Entscheidungen dem Sport zuliebe treffen, vertrauen können. Ich persönlich fühle mich glücklich, eine Person der Hockeys zu sein.

Mit freundlichen Grüßen.

Doug Mason