Pick Round in den Startlöchern – Bozen zu Gast bei den Vienna Capitals

Foto: © HCB/Vanna Antonello

Nachdem die italienische Nationalmannschaft während der internationalen Pause die Ice Hockey Challenge in Bled (Sloweneien) auf dem zweiten Platz beendet hat, beginnt für den HCB Südtirol Alperia mit der Platzierungsrunde die zweite Phase der laufenden EBEL Saison. Die Foxes haben die Regular Season nach den ersten 44 Spieltagen auf dem fünften Tabellenrang beendet und sich dadurch die direkte Teilnahme an den Playoffs der Erste Bank Eishockey gesichert. Nach den zehn Spieltagen der sogenannten Pick Round können sich die drei Erstplatzierten der Top Six ihren Gegner für das Viertelfinale aussuchen. Zusätzlich erhält das erstplatzierte Team das Teilnahmerecht an der nächsten Champions Hockey League.

An der Pickround werden die Graz99ers, die sich bereits durch den ersten Platz im Grunddurchgang die Teilnahme an der CHL gesichert haben, mit 6 Bonuspunkten teilnehmen, weiters die Vienna Capitals mit 4, der EC KAC mit 2 und Red Bull Salzburg mit 1 Punkt, während Bozen und Fehervar AV19 bei null starten werden.

In der Qualification Round werden sich hingegen die Black Wings Linz (6 Punkte), Orli Znojmo (4 Punkte), die Dornbirn Bulldogs (2 Punkte), der HC Innsbruck (1 Punkt) und der EC VSV (0 Punkte) duellieren. Aus den bekannten finanziellen Gründen wird Medvescak Zagreb an der zweiten Phase nicht mehr teilnehmen und hat daher die Saison bereits vorzeitig beendet. Die zwei erstplatzierten Mannschaften aus der Qualification Round werden dann als siebtes und achtes Team an den Playoffs 2019 teilnehmen.

Pick Round und Qualification Round werden zwischen dem 12. Februar und 10. März ausgetragen, anschließend findet sofort der „live pick” für die Playoffs statt, welche dann am Mittwoch, 13. März, beginnen werden.

Der Startschuss für die Weißroten fällt morgen, Dienstag 12. Februar, um 19,15 Uhr in der Erste Bank Arena gegen die spusu Vienna Capitals. Die Österreicher haben die Regular Season auf dem zweiten Rang beendet, nachdem sie in der vorletzten Runde das direkte Match gegen Graz verloren haben und von diesen überholt wurden. Die vier vorangegangenen Saisonspiele endeten ausgeglichen: Bozen hat in Wien (30. Oktober) und in der Eiswelle (25. Jänner) jeweils mit 4:1 gewonnen, während die Capitals in Bozen (05. Oktober) mit 2:1 und vor eigenem Publikum (27. November) mit 5:2 den Sieg davongetragen haben.

Die Liste der Topscorer führen bei Vienna Peter Schneider (58 Punkte, 27+31) und Chris DeSousa (53 Punktei, 27+26) an, während bei Bozen Brett Findlay (47 Punkte, 10+37) der Scharfschütze ist. Nicht zu vergessen sind aber auch Angelo Miceli (32 Punkte), Mike Blunden (29 Punkte aus nur 28 Spielen) und Alex Petan (28 Punkte aus 36 Matches).

In der Torhüterstatistik liegt Leland Irving mit einer Fangquote von 92,3% an zweiter Stelle der gesamten Liga, während ihm J.P. Lamoureux mit 91,1% auf den Fersen folgt.

Im Powerplay haben die Foxes mit 23,6% die Nase vorne (fünftbestes der Meisterschaft), Wien liegt mit 16,8% an drittletzter Stelle. Hervorragend ist bei beiden Teams das Penaltykilling: Bozen mit 82,3% und die Capitals mit 80,7%.

 

Dienstag, 12. Februar 2019, um 19,15 Uhr (Erste Bank Arena, Wien)
spusu Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia

 

Ausgangstabelle Platzierungsrunde

1. Graz 99ers 6 Punkte
2. Vienna Capitals 4
3. EC KAC 2
4. EC Red Bull Salzburg 1
5. HC Bozen 0
6. Fehervar AV19 0

 

Ausgangstabelle Qualifikationsrunde

1. Black Wings Linz 6 Punkte
2. HC Orli Znojmo 4
3. Dornbirn Bulldogs 2
4. HC Innsbruck 1
5. EC VSV 0