Kein guter Start für Bozen ins Neue Jahr – Foxes verlieren in Dornbirn mit 3:2

Foto: © PSR/cdmediateam

Das neue Jahr brachte für den HCB Südtirol Alperia kein Glück, denn das Spiel im Messestadion von Dornbirn gegen die Bulldogs ging mit 3:2 verloren. Die Weißroten dominierten zwar weitgehend das Spiel (Schussverhältnis 27:16), konnten aber die vielen Chancen nicht in Tore ummünzen. Den entscheidenden Treffer für die Hausherren erzielte Connelly gegen Mitte des letzten Spielabschnittes. Dank der Ergebnisse der weiteren Spiele verbleiben die Foxes auf dem vierten Tabellenrang und weisen +7 Punkte auf das siebtplatzierte Fehervar auf.

Die Weißroten waren von Beginn an tonangebend und hatten durch Petan, Findlay und Deluca, sein Schuss streifte die Außenstange, gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Bozen brachte im ersten Powerplay des Matches wenig zustande und kassierte nach zehn Minuten das Tor der Hausherren: Trotter wurde zu wenig bedrängt und O’Donnell staubte beim darauffolgenden Getümmel vor Irving ab. Es war die erste nennenswerte Aktion der Bulldogs, die auch gleich zur Führung führte. Die Foxes erholten sich aber schnell von diesem Rückstand und belagerten phasenweise das von Rinne gehütete Tor, doch die Scheibe wollte einfach nicht die Linie überschreiten. Bozen neutralisierte durch ein gutes Penaltykilling das erste Powerplay der Hausherren und schrammte kurz vor Drittelende durch eine Einzelleistung von Miceli am Ausgleichstreffer vorbei, sein Schuss verfehlte um Millimeter das gegnerische Gehäuse.

Der mittlere Abschnitt begann für die Gäste mit einem weiteren Überzahlspiel, welches diesmal zum mehr als verdienten Ausgleichstreffer führte: schönes Zuspiel von Miceli auf Crescenzi, der Rinne aus dem Slot keine Abwehrchance ließ. Bozen versuchte nun das Momentum auszunutzen und nahm den finnischen Goalie durch Kuparinen und Catenacci unter Beschuss, bis Petan die Weißroten im Powerplay nach 31 Minuten in Führung schoss: Findlay spielte den freistehenden Italo-Kanadier mit einem Zuckerpass an und dieser überwand Rinne mit einem knallharten Onetimer zum zweiten Mal. Die Bozner Führung überdauerte aber nur knappe zwei Minuten: Häußle nutzte einen kollektiven Aussetzer der Bozner Verteidigung aus, legte für Pöschmann auf, der die Scheibe in die Kreuzecke beförderte. Dieser Treffer gab den Bulldogs neuen Auftrieb und Irving musste sich mehrmals auszeichnen.

Auch zu Beginn des Schlussdrittels waren die Foxes tonangebend und Frank vergab zwei Mal vor dem Keeper der Hausherren. Bozen überstand in Folge ein weiteres Powerplay der Vorarlberger, kassierte aber nach fünfzig Minuten den spielentscheidenden Treffer: nach einem Fehler im Spielaufbau des HCB schnappte sich Connelly die Scheibe und gab Irving mit einem präzisen Backhander zum dritten Mal das Nachsehen. Nun beschränkte sich Dornbirn nur mehr auf das Verteidigen des Vorsprunges, bis Dupont vier Minuten vor Spielende nach einem Foul an Catenacci in die Kühlbox musste. Die Überzahl für Bozen dauerte aber nur eine Minute, bis der Italo-Kanadier ebenfalls auf der Strafbank landete (er spielte weiter, obwohl er den Helm verloren hatte) und dadurch die Aufholjagd der Foxes unterband. Nun brachen bei Bozen alle Dämme und die Folge waren weitere Strafminuten für zwei Bozner Cracks. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

Bernard & Co. sind wieder am Freitag, 4. Jänner, gegen den HC TWK Innsbruck in der TIWAG Arena im Einsatz. Das vierte Tiroler Saisonderby beginnt um 19,15 Uhr.

 

DEC Bulldogs – HCB Südtirol Alperia 3:2 (1:0 – 1:2 – 1:0)

Die Tore: 10:31 Brendan O’Donnell (1:0) – 20:52 PP1 Andrew Crescenzi (1:0) – 31:06 PP1 Alex Petan (1:2) – 33:16 Philipp Pöschmann (2:2) – 50:50 Brian Connelly (3:2)

Schiedsrichter: Kopetz/Stolc – Sparer/Tschrepitsch
Zuschauer: 2810